Stadt Memmingen:Bauliche Maßnahmen

Bauwesen

Zum Hauptinhalt

Ansprechpartner Bauliche Maßnahmen - Stadtplanung

Uwe Weißfloch (Projektleiter)
Silvia Sichler
Schlossergasse 1

87700 Memmingen

Tel. 08331/850-519

sozialestadtost(at)memmingen.de

Umgestaltung Schießstattgarten

Die Vorbereitende Untersuchung sieht unter anderem die Umgestaltung des Schießstattgartens im Kreuzungsbereich der Benninger Straße / Schießstattstraße als bedeutsame Maßnahme vor. Auch im Rahmen der Bürgerbeteiligungen wurde das bestehende Defizit mehrfach angesprochen.

Derzeit stellt der Bereich zwischen den beiden Straßenabzweigen der Schießstattstraße und Bennigner Straße eine große isolierte Grünfläche dar. Ziel der Planung ist es, einen Platzcharakter mit Grünbereichen, ein angemessenes Spielplatzangebot sowie entsprechende Aufenthaltsbereiche zu schaffen. Dies soll durch die Neuordnung der verkehrlichen Situation der Düttel- und Wiesenstraße, dem Rückbau der Rechtsabbiegespur der Schießstattstraße und der daraus folgenden Reduzierung der Verkehrsfläche erfolgen.

 

Durch den Rückbau der südlichen Rechtsabbiegespur und der daraus folgenden Reduzierung der Verkehrsfläche, stellt sich die vorhandene Grüninsel nicht mehr isoliert dar. Somit kann dieser Bereich ganz anders genutzt und wahrgenommen werden. Um auch weiterhin die Anbindungen der Straßen gewährleisten zu können, sieht die Straßenplanung die Anbindung der Düttelstraße an die Benninger Straße sowie die Wiesen- an die Schießstattstraße vor. Um die fußläufigen Verbindungen zu stärken, wird die Düttelstraße in diesem Teilbereich als verkehrsberuhigter Bereich ausgestaltet. Entlang der Schießstattstraße ist im nordöstlichen Abschnitt ein Multifunktionsstreifen geplant. Dieser wird in einer Breite von 2,25 m angelegt und dient in Abschnitten, an denen keine Grundstückszufahrt liegt, als Stellplatzfläche für PKW. 

 

Die Umgestaltung des Schießstattgartens sieht einen gartenähnlichen Charakter mit Aufenthalts-, Grün- und Spielbereichen vor. Um die Fußwegeverbindung Schießstattstraße / Benninger Straße weiterhin aufrechterhalten und die Barrierefreiheit zu den einzelnen Bereichen gewährleisten zu können ist eine Wegeverbindung von West nach Ost geplant. Des Weiteren bleibt der vorhandene Gehweg entlang der Schießstattstraße und Benninger Straße weiterhin bestehen. Durch den Rückbau der Schießstattstraße wird im südlichen Bereich eine große Freifläche geschaffen. Mittels dieser gewonnenen Fläche kann die Hauptnutzung in diesem Bereich erfolgen und der vorzufindende gut zu erhaltene Baumbestand in den Gartencharakter integriert und mittels Hecken- und Strauchpflanzungen verdeutlicht werden. Die entstehenden Klimahaine ergänzen den Lebensraum für Tiere. Durch Modellierungen werden Liegewiesen zum Sonnen geschaffen und die Eingangsbereiche betont. Eine Pergola mit entsprechenden Sitzmöglichkeiten lädt zum Verweilen ein. Im südlichen Bereich sind konzentriert Spielmöglichkeiten vorgesehen. Hier sind zum Beispiel eine Boccia-Bahn, eine Rutsche, Wipptiere, ein Stangenwald sowie ein Sandspielbereich inklusive barrierefreien Sandspieltisch angedacht. Im Zentrum, unterhalb der Pergola, wird das Angebot durch ein Wasserbecken ergänzt. Mittels ansprechenden Ausstattungselementen werden Aufenthaltsbereiche geschaffen. Darüber hinaus ist aufgrund der guten Resonanz ein zweiter offener Bücherschrank im Osten geplant. Die Seitenbereiche, östlich der Düttelstraße und westlich der Wiesenstraße, wurden in das Gesamtkonzept mit einbezogen.

 

Der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss hat in seiner Sitzung am 21.07.2020 den Entwurf zustimmend zur Kenntnis genommen. Basierend auf diesen Beschluss erfolgte die Einreichung des Zuwendungsantrags sowie die Zustimmung durch die Regierung von Schwaben. 

 

 

 

 

Spielplatz Waldfriedhofstraße/Lisztstraße

Auf Grund der neuen städtebaulichen Situierung im Bereich der Bebauungsplanänderung 7_Ä1 „An der Waldfriedhofstraße“ und als Ergebnis der Untersuchungen der Sozialen Stadt Ost erfolgte die Planung sowie Umsetzung des Spielplatzes an der Waldfriedhofstraße. Bei der Erneuerung stand das Thema Inklusion, die Einbeziehung verschiedener Personengruppen sowie das gemeinschaftliche Miteinander im Fokus. Es ist ein Platz für Alle entstanden. 

Unter anderem erfolgte die Umsetzung folgender Spielgeräte:

- Sandkasten mit Sandtisch

- Generationenschwinger und Hängemattenschaukel

- Murmelspiel

- Stehwippe und Rollstuhlwippe

- Wipptiere sowie Springplatte

- Tischtennisplatte

- Kletter- und Balancieranlage mit Spieleturm sowie Rutsche

- Trampolin

- Seilbahn

- Multifunktionsspielfeld

- Senioren Fitnessgeräte

Mit Hilfe der Wegeverbindungen sowie der gewählten Materialien wie z.B. einer wassergebundenen Decke und Kunststoffwaben, wird eine gute Erreichbarkeit der meisten Spielgeräte gewährleistet. Aufenthaltsbereiche sowie - qualitäten werden durch entsprechende Ausstattungselemente, der definierten Grünbereiche, der Spielwiese sowie der Bepflanzung geschaffen.

Die Schüler der Lindenschule haben die aufgestellten Müllgefäße bemalt sowie drei Infotafeln zu den Themen "Heimische Bäume in Memmingen", "Der Borkenkäfer - ein Feind des Baumes" und "Tiere in unserem Stadtwald" gestaltet.

Erhebliche Einsparungen wurden durch die Herstellung von selbst angefertigtem Mobiliar durch die Stadtgärtnerei erzielt. 

Die Planung erfolgte durch das Stadtplanungsamt, die Umsetzung durch das Garten- und Friedhofsamt.

Am 19.05.2021 erfolgte die offizielle Eröffnung durch Herrn Oberbürgermeister Manfred Schilder.

Fußwegeverbindung Marienrain

Die Vorbereitende Untersuchung sieht unter anderem die Aufwertung der Fußwegeverbindung zwischen Ost- und Weststadt im Teilbereich Marienrain als bedeutsame Maßnahme vor.

Der Fußweg Marienrain stellt eine wichtige Verbindung zwischen der Benninger Straße und dem Ziegeltörle sowie im weiteren Verlauf zur Freudenthalstraße und einem zukünftigen Anschluss zu den Bahngleisen dar. Ziel war es, eine durchgängige fußläufige Verbindung zu schaffen und diese entsprechend auszubauen.

Durch die Neugestaltung wurde eine klare Ablesbarkeit der öffentlichen Wegeverbindung geschaffen und der Baumbestand erhalten.

Des Weiteren wurden Aufenthaltsqualitäten durch ansprechende Ausstattungselemente, einer hochwertigen Gestaltung, einer Baumbeleuchtung sowie der Grünbereiche geschaffen. Auch die Barrierefreiheit wurde durch den geplanten Pflasterbelag, aber auch durch entsprechende Sitzbänke gewährleistet. Zum südöstlichen Privatgrundstück ist eine Absturzsicherung in Form eines Geländers errichtet.

Mit der Aufwertung wird der Weg der wichtigen Bedeutung für den Fußgängerverkehr gerecht.

 

 

Neugestaltung Spielplatz Haienbach

Der Spielplatz Haienbach liegt südlich des Münchner Kreisverkehrs sowie südlich der Wohnsiedlung Kalker Feld.

Ziel der Planung war es, dem Spielplatz eine thematische Gestaltung und damit einen individuellen Charakter zu geben. Durch die Lage entlang des Haienbachs wurde das Thema Spiel- und Erlebnisraum Bach/Wasser für den Spielplatz aufgenommen. 

Die Umgestaltung des Spielplatzes sieht eine Konzeptionierung für drei Altersgruppen vor. Spielangebot für Kinder bis 6 Jahre, ab 6 Jahre und für Erwachsene/Jugendliche.

Im Spielplatzbereich für Kinder bis 6 Jahre sind ein künstlicher Bachlauf, ein Sandspielbereich sowie thematische Spielgeräte umgesetzt. Mittels Rasen-Kunststoffwaben können bestimmte Bereiche ebenso mit dem Rollstuhl erreicht werden.

Durch eine künstlich geformte Felslandschaft mit Kletter- und Balancierelementen, einer großen Schaukel sowie einer Riesenrutsche wird ein Angebot für Kinder ab 6 Jahren geschaffen.

Im nördlichen Bereich stehen eine Bocciabahn und eine Tischtennisplatte zur Verfügung.

Aufenthaltsqualitäten werden durch ansprechende Ausstattungselemente, den unterschiedlichen Materialien, einer Beleuchtung entlang der Wegeverbindungen, der Grünbereiche sowie der Integration der bestehenden Bepflanzung geschaffen. Des Weiteren wurde in zwei Bereichen das Bachufer zugänglich gestaltet und mit Hilfe einer Informationsstele die Geschichte dargelegt. Die Gestaltung der Vogelhäuser erfolgte durch Schülerinnen und Schüler der Edith-Stein-Schule und Herrn Kaufmann. 

 

 

Nach knapp 2 Jahren Bauzeit und einigen Verzögerungen konnte der Spielplatz am 29.09.2021 durch Herrn Oberbürgermeister Manfred Schilder eröffnet werden. 

Förderprogramm

In der Stadtratssitzung vom 13.07.2020 wurde das Förderprogramm im Bereich des Sanierungsgebiets "Memmingen - Ost" unter dem Vorbehalt einer Förderung durch die Regierung von Schwaben und der städtischen Haushaltsmittel beschlossen. Die Veröffentlichung erfolgte am 24.07.2020 im Satzungs- und Verordnungsblatt.

Das Förderprogramm sieht die Förderung zur gestalterischen Verbesserung der Fassaden und Hauseingangsbereiche, einschließlich Fassadenbegrünungen sowie der Fenster und Türen vor. Des Weiteren beinhaltet das Programm Wohnumfeldverbesserungen durch die eine gestalterische und städtebauliche Verbesserung erzielt werden soll.

Ziele des Förderprogramms sind eine ganzheitliche Verbesserung des städtebaulichen Erscheinungsbilds, die Behebung des Modernisierungsrückstaus, eine Initialzündung für andere Maßnahmen, eine Imageverbesserung für den Memminger Osten, einen Erhalt der prägenden Gebäudetypologien und Architekturelementen sowie eine Verbesserung des Wohn- und Wohnumfeldsituation zu erzielen.

Das Förderprogramm sieht unter anderem folgende Regelungsinhalte vor:

Räumlicher Geltungsbereich

Das Förderprogramm gilt innerhalb des förmlich festgelegten Sanierungsgebietes „Memmingen-Ost“.

 

Förderfähige Maßnahmen

Förderfähig sind gestalterische Verbesserungen der Fassaden und Hauseingangsbereiche, einschließlich einer Fassadenbegrünung. Ausgenommen hiervon sind Fenster und Türen die in Kunststoff ausgeführt werden. Im Rahmen der Wohnumfeldverbesserung werden Freiflächenerneuerungen, Pflasterungen, Bepflanzungen und Einfriedungen gefördert, sofern die Maßnahmen unmittelbar zum Zweck der Wohnumfeldverbesserung durchgeführt werden, eine gestalterische und städtebauliche Verbesserung erreicht sowie wasserdurchlässige Beläge und einheimische Gehölze gewählt werden.  

Förderfähig sind nur Maßnahmen, die den Zielen des Sanierungsgebietes „Memmingen-Ost“ und des Förderprogramms entsprechen und nicht im Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Verpflichtung durchzuführen sind.

 

Umfang der Förderung

Die Förderhöhe ist grundsätzlich davon abhängig, ob das Grundstück innerhalb oder außerhalb einer Erhaltungssatzung liegt. Innerhalb einer Erhaltungssatzung sind höhere Förderansätze definiert. Darüber hinaus kann der Höchstsatz nur bei einer vollumfänglichen Sanierung ausgeschöpft werden. Bei der Förderhöhe ist die Sanierungsabsicht entscheidend. Die Förderhöhen können dem beiliegendem Entwurf entnommen werden.

 

Um die Fördermöglichkeiten Ihres Vorhabens abklären zu können, nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit dem Quartiersmanagement auf.  

 

 

Bike- und Skatepark sowie Spiel-, Jogging- und Spazierrundweg Haienbach

Im Bereich zwischen Bergermühlstraße und Augsburger Straße sieht der vorliegende Maßnahmenplan mit dazugehörigem Bericht die Schaffung von altersgerechten Spiel- und Sportangeboten wie Bikepark und Skateobjekten entlang des Haienbachs vor. Da bis zur Umsetzung ein langer Planungsprozess erforderlich ist, wurde im Sommer 2020 das Landschaftsarchitekturbüro geiger & waltner GmbH aus Kempten mit der Erstellung eines Gesamtkonzeptes beauftragt. Um die Bürgerschaft, Jugendlichen und Kinder in die Planung einbeziehen und die Erfordernisse an die künftige Spiel- und Grünanlage abfragen zu können, erfolgte am 25.06.2021 eine digitale Bürgerveranstaltung. 

Ansprechpartner Bauliche Maßnahmen - Stadtplanung

Uwe Weißfloch (Projektleiter)
Silvia Sichler
Schlossergasse 1

87700 Memmingen

Tel. 08331/850-519

sozialestadtost(at)memmingen.de