Stadt Memmingen:Stadtklimakonzept

Bauwesen

Zum Hauptinhalt

Ansprechpartner Stadtklimakonzept

Stadtplanungsamt

  • Petra Grupp
    Tel. 08331/850-588

Schlossergasse 1
87700 Memmingen

stadtplanung(at)memmingen.de

Stadtklimakonzept Memmingen

Modellvorhaben Klimagerechter Städtebau

Zur Bewältigung des Klimawandels werden zwei Ansätze unterschieden: Klimaschutz und Klimaanpassung. Im Klimaschutz wird durch die Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen versucht die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen. Maßnahmen sind beispielsweise der Ausbau von erneuerbaren Energien oder die energetische Sanierung von Gebäuden. In der Klimaanpassung wird davon ausgegangen, dass nicht alle Auswirkungen des Klimawandels verhindert werden können. Es werden Strategien und Maßnahmen entwickelt, um mit den erwartbaren Veränderungen umzugehen.

Im November 2020 wurde die Stadt Memmingen als eine von acht Kommunen in das Modellvorhaben Klimagerechter Städtebau des Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr aufgenommen. Damit kommt die Stadt ihrem Ziel, Memmingen auf die Anforderungen des Klimawandels auszurichten, einen großen Schritt weiter. Im Rahmen dieses Modellvorhabens wird sie nun bei der Erstellung eines Stadtklimakonzeptes unterstützt. Darin werden Maßnahmen und Ansätze zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels aufgezeigt, welche der Politik und Verwaltung in Zukunft als Handlungsanweisungen und Grundlagen für Planungsentscheidungen dienen werden und auch der Öffentlichkeit zeigen, wie Klimaanpassung im Städtebau aussehen kann.

Mit der Erarbeitung des Stadtklimakonzeptes wurde ein Planerteam beauftragt: berchtoldkrass space & options, bgmr Landschaftsarchitekten GmbH und GEO-NET Umweltconsulting GmbH.

Klimawandel - Die Folgen des Klimawandels für die Städte

Der Klimawandel bringt viele Veränderungen. Überdurchschnittlich viele Hitzetage führen zu Dürre und einer erhöhten Brandgefahr und vermehrte Starkregenereignisse lösen Hochwasser und Überflutungen aus. Bestehende Ökosysteme werden belastet und damit auch die Lebensgrundlage für den Menschen gefährdet.

Die stetig steigenden Lufttemperaturen schlagen sich vor allem in der Überhitzung der urbanen, städtischen Lebensräume nieder. Durch die dichte Bebauung entstehen sogenannte „Wärmeinseln“ und Mensch und Natur werden erheblich belastet. Gleichzeitig sind Städte durch Starkregenereignisse deutlich stärker gefährdet als ländliche, durchgrünte Gebiete.

Die Herausforderungen der Stadt Memmingen

Auch die Stadt Memmingen ist in zunehmendem Maße von den Folgen des Klimawandels, insbesondere von höheren Temperaturen und vermehrten Hitzeperioden, betroffen und die Belastung der Stadtbevölkerung, insbesondere den empfindlichen Bevölkerungsgruppen, erhöht sich. Zusätzlich ändert sich die Verteilung der Niederschläge über das Jahr, die Sommer werden trockener und die Winter feuchter, was, in Verbindung mit den steigenden Temperaturen, für eine stärkere Gefährdung der Flora und Fauna, sorgt.

Gleichzeitig stellt der große Bedarf an Wohnraum und Gewerbeflächen die Stadt vor Herausforderungen, die auch das Stadtklima beeinflussen können. Durch Entwicklungen innerhalb der bestehenden Siedlungsstruktur oder eventuell notwendige Neuausweisungen von Flächen im Außenbereich, können stadtklimatisch bedeutsame Strukturen, wie z.B. wichtige alte Baumbestände, zerstört werden oder eine höhere Versiegelung zu einer größeren Gefahr von Starkregenereignissen oder Hitzebelastung führen. Gleichzeitig bietet die Entwicklung des Bestandes Chancen bestehende Situation zu verbessern, stark versiegelte Flächen zu entsiegeln und Maßnahmen der Klimaanpassung umzusetzen.

Stadtklimakonzept Memmingen

Mit dem Stadtklimakonzept (SKK) geht die Stadt Memmingen jetzt die Anpassung an den Klimawandel an. Ziel des SKK ist es, einen fundierten Anwendungskatalog zu erstellen, der sowohl räumliche als auch gesamtstädtische Handlungsempfehlungen beinhaltet und konkrete Maßnahmen zur Klimaanpassung vorstellt. Als Ergebnis sollen durchgrünte Stadträume, nachhaltig gestaltete Bauprojekte und gut nutzbare Freiräume entstehen, welche die Lebensqualität der Einwohner Memmingens langfristig sichern.

Für die Erstellung des SKK werden im ersten Schritt ausführliche Analysen des Bestandes durchgeführt. Durch sie werden die Potenziale und Gefahren in der Stadt im Bezug auf den Klimawandel und die Klimaanpassung aufgezeigt. Dabei werden die Räume identifiziert, die am stärksten von Hitze betroffen sind, und es werden gut erreichbare und verschattete Freiräume als Potenzial zur Entlastung dargestellt.

Im zweiten Schritt wird das eigentliche Stadtklimakonzept erstellt. Es werden Handlungsfelder definiert und gesamtstädtische, strategische als auch konkrete lokale Maßnahmen formuliert. Strategische Maßnahme kann zum Beispiel die Sicherung und klimaoptimierte Entwicklung von Freiräumen sein. Sie sind besonders wichtig für den Kaltlufthaushalt, stellen aber auch Erholungsflächen für die Bewohnerinnen und Bewohner dar. Eine konkrete lokale Maßnahme kann die Begrünung von Dächern oder Fassaden sein. Sie kühlen über die Verdunstung an heißen Tagen die gebäudenahen Luftmassen ab. 

Die Maßnahmen werden in einen Maßnahmenkatalog übertragen. Zusätzlich werden gesamtstädtische und miteinander vernetzte Konzeptpläne erstellt. Sie zeigen die optimale Anpassung an die zunehmende Hitzebelastung und die Stärkung und den Schutz des Entlastungssystems für Memmingen auf und werden durch eine Umsetzungsstrategie ergänzt.

Ansprechpartner Stadtklimakonzept

Stadtplanungsamt

  • Petra Grupp
    Tel. 08331/850-588

Schlossergasse 1
87700 Memmingen

stadtplanung(at)memmingen.de

Bürgerbeteiligung

Um für das Thema Klimaanpassung zu sensibilisieren, Wissen zu vermitteln und zum Mitmachen anzuregen, plant die Stadt Memmingen im Rahmen des Modellvorhabens Klimagerechter Städtebau zwei Veranstaltungen für die Öffentlichkeit:

Sobald weitere Informationen zu den Veranstaltungen vorliegen, werden diese hier ergänzt.